Artikel von uns, erschienen im Magazin FDF-Niedersachsen

Social Media – was macht für Floristen Sinn?

Wir hatten noch nie so viele Aufträge für Blumendekoration,“ sagt Monika Nieland von der STRAUSSBAR.de in Hamburg.

headerbild

Hinter diesem Satz verbirgt sich ein bunter Strauß an Aktivitäten im Internet. Eine moderne Website mit aktuellen Blog-Beiträgen und die regelmäßige Nutzung der sozialen Netzwerke haben zu diesem Erfolg beigetragen.

Wer online nicht mitspielt, spielt irgendwann gar nicht mehr mit

Felix M. sitzt in der Bahn und überfliegt seine Mails auf dem Weg ins Büro. Sein Smartphone sagt ihm, heute ist der 30. September. Irgendetwas war an diesem Tag? – Oh weia, Hochzeitstag! Deshalb war Anne heute morgen so komisch. Er guckt schnell im Smartphone, welches Blumengeschäft möglichst sofort 50 rote Rosen an seine Frau liefern kann, wird fündig und bestellt.

Soziale Netzwerke mit Potential

Neuigkeiten, floristische Arbeiten und Angebote lassen sich mit wenig Aufwand durch Bild und Text auf einer professionellen Unternehmensseite bei Facebook darstellen. Wer nur über seinen privaten Account postet, verschenkt das Potential, auch die Kunden zu erreichen, mit denen man nicht „befreundet“ ist. Außerdem lässt sich Privates und Geschäftliches mit einer Unternehmensseite besser trennen. Über Facebook spricht man vor allem Kunden ab 30 an, die Jüngeren sind eher auf Instagram unterwegs. WhatsApp kann für Kurznachrichten genutzt werden. YouTube ist die weltweit größte Suchmaschine. Warum also nicht mal eine Anleitung für den Adventskranz als Video drehen? So bringt man sich ins Gespräch. Denn Kurzfilme mit Anleitungen und Geschenkideen werden in sozialen Netzwerken gern geteilt.

Geschäftskunden finden

Wer vor allem Business-Kunden anvisiert, nutzt XING. Dort präsentieren sich Hotels, Eventagenturen, Großunternehmen ebenso wie Einzelunternehmer. Auf XING wird werblich und fachlich kommuniziert. Hier können persönliche Geschäftsbeziehungen geknüpft werden.

Birgit Puck + Diana Fütterer = gruenestreiben.de


Birgit Puck + Diana Fütterer = gruenestreiben.de

Mit kleinem Budget dabei

Einmal die Woche ein Posting ist oft ausreichend. Eine Link-Empfehlung, hilfreiche Tipps, was zum Lachen, Saisonales zum Herbst und zu Weihnachten. Oft mangelt es nicht an Ideen, jedoch an der Zeit. Mit einem kleinen Werbe-Budget lässt sich die Pflege der sozialen Netzwerke auslagern. Besser ist es, einen Kanal gut und regelmäßig zu pflegen als lauter Baustellen auf fünf anderen Kanälen.

Die wichtigsten Vorteile sozialer Netzwerke

  • sekundenschnell über Aktionen informieren
  • Angebote zeitnah verbreiten
  • Dialog mit den Kunden fördern
  • Reichweite des Unternehmens erhöhen
  • Kontakte knüpfen und Kundenwünsche erkennen
  • präsenter in der Region
  • Sichtbarkeit in Suchmaschinen verstärken
  • Personal suchen und finden
Wir freuen uns über jede Empfehlung :)