Spargel mit Butter

Spargelrezept – so schmeckt’s richtig gut

Spargelrezept für besten Genuss

Manchmal fragt man sich, wer den hohen Spargeltopf erfunden hat und wofür der gut sein soll. Sicher kann man darin ganze Stangen garen und die sehen auf dem Teller angerichtet sehr schön aus. Aber bringen sie besten Geschmack auf den Teller, wenn man die Spargelstangen in Salzwasser kocht?

Weckglas mit Spargel

frischer Spargel im Glas

Vielleicht ist diese Gartechnik schön fürs Auge. Doch mit der richtigen Gartechnik kann Spargel durchaus besser schmecken. Denn durch das Kochen in Wasser wird der Spargel ausgelaugt, Geschmack geht beim Kochen verloren.

Auch sehr beliebt ist es, den Spargel unter Alu-Folie mit Zitronensaft gespritzt im Backofen zu garen. Wieder geht auf diese Weise Geschmack verloren. Oftmals ist der Zitronensaft so penetrant, dass man vom Eigengeschmack des Spargels so gut wie gar nichts mehr mitkriegt, sondern dieser nur noch säuerlich nach Zitrone schmeckt. Diese Unart, Spargel mit Zitrone zu versauen, hält sich hartnäckig als Spargelrezept.

Unser Tipp: Zitrone ist für die Herstellung von Holunderblütensirup ein Muss, bei Spargel hat er nichts zu suchen!

Spargel – purer Genuss

Bei Spargel ist die Ernte aus älteren Spargelkulturen und alten Spargelsorten natürlich am geschmacksintensivsten.

Spargel Warengruppe

Spargel Klassen

Je älter der Spargel wird, desto dünner wachsen die Spargelstangen. Nach einigen Jahren, wenn die Stangen zu dünn werden, wird eine neue Spargelgeneration auf den Feldern angesiedelt.

Am besten, man fragt den Spargelbauern, welche Sorte am ältesten ist. Spargel muss frisch sein, er sollte beim Aneinanderreiben der Stangen quietschen. Keine Supermarktware mit trockenen Schnittflächen kaufen! Das ist in Sachen Geschmack rausgeschmissenes Geld!

Spargel, der ohne Folienabdeckung heranwächst, hat in der Regel mehr Geschmack als Spargel, der unter Folie gewachsen ist und womöglich noch mit unterirdischen Heizstangen gewärmt wurde.

2017 (k)ein Spargeljahr

Banner Spargelfest auf dem Cassenshof

Banner Spargelfest auf dem Cassenshof

Der Norden hat es 2017 nicht so gut. Der kalte April ließ den Spargel nicht gerade sprießen.

Viele Felder sind auch im Mai noch mit Folie abgedeckt. Umso wichtiger ist es, das kostbare Erntegut perfekt zuzubereiten.

Und das geht kinderleicht mit unserem Spargelrezept!

Spargelgenuss Stück für Stück

Man nehme:

  • ca. 400 – 500 g Spargel pro Person
  • Butter zum Garen
  • etwas grobes Meersalz und Zucker

Die Zubereitung:

Das Spargelende der Stangel großzügig abschneiden. Die Stangen sorgsam mit Sparschäler schälen. Lieber etwas mehr als weniger, damit man nicht auf hölzernen Stückchen rumkauen muss.

Spargel schälen, aber wie?

Spargel schälen, aber wie?

Spargel je nach Stangengröße in zwei bis drei mundgerechte Stückchen schneiden. Spargelstücke mit kaltem Wasser abbrausen.
In einem Topf reichlich Butterflöckchen verteilen. Den Spargel tropfnass in den Topf geben.

Prise Zucker und grobes Meersalz (ganz wichtig!) hinzufügen.

Mit Topfdeckel schließen und den Spargel je nach Dicke der Stücke ca. 15 Minuten garen, wenn die Stangen sehr dünn sind, etwas weniger. Während des Garprozesses muss der Deckel auf dem Topf sein, sonst brennt der Spaegel womöglich an.

Immer wieder den Spargel in der sich bildenden Flüssigkeit wenden und probieren, ob der richtige Garpunkt erreicht ist.

Wer zufällig sowieso immer in grobem Meersalz eingelegte Bärlauchblüten im Haus hat, hat es noch einfacher mit dem Rezept. 🙂 Denn man nimmt statt der normalen Butter gesalzene bretonische und braucht kein zusätzliches Salz zum Garen. Der auf dem Teller angerichtete Spragel bekommt als Finish noch ein paar Bärlauchblütenblätter und ganz, ganz wenig von dem Salz.

Einfach mal probieren: unser Spargelrezept für den perfekten Genuss!

Text: Birgit Puck

Fotos: Birgit Puck und Pixabay (Spargelgericht, Spargel schälen)

Wir freuen uns über jede Empfehlung :)