Alleen – Die grünen Haine des Reisens

Gastbeitrag von Alleen-Fan.de

„… durch das Ebenmaß der baumgesäumten Wege sehe ich das Land wie durch das Fenster und fühle mich darin geborgen“, schrieb Theodor Fontane. Geborgenheit und Schutz vermitteln vor allem Alleen mit jahrhundertealten Bäumen und schützendem Kuppeldach.

Alleen sind seit langem Teil unserer Landschaftskultur. Sie gliederten den Raum in Gartenanlagen, verbanden wichtige Handelszentren und erleichterten die Durchreise. Die geschlossenen Baumkronen schützten Reisende vor Sonne, Regen und Schnee, die Bäume verhinderten das Abrutschen der Wagen und Obstbaumalleen lieferten willkommenen Proviant.
Der überwiegende Teil der heutigen Alleen wurde Mitte des 19. Jahrhunderts und noch einmal zu Beginn des 20. Jahrhunderts angelegt. Zu dieser Zeit mussten viele Landstraßen neu gepflastert werden und neue Bäume wurden angepflanzt.

Alleen – lebendige Vielfalt

Platanenallee-Treptow101Die grünen Adern vernetzen gerade in landwirtschaftlich intensiv genutzten Gegenden wertvolle natürliche Lebensräume, sind Nistplatz, Rastplatz und Nahrungsspender für viele Tiere. Die häufigsten Baumarten entlang der Straßen sind Ahorn und Linde. Aber auch Obstbaumalleen sind noch vielerorts zu finden. Eigenschaften wie etwa die schattige Kühle oder die feuchtigkeitsspendende Wirkung der Laubdächer sorgen für spezifische Lebensbedingungen und ein Kleinklima, das auch Spinnen, Käfern und anderen Insekten einen Lebensraum bietet.

Eine nützliche Aufgabe übernehmen Alleen an verkehrsreichen Straßen und in dicht besiedelten Gebieten: Sie reinigen das Grundwasser von Schadstoffen, wandeln Kohlendioxyd um, dämmen Straßenlärm und filtern Staub und Abgase aus der Luft. Straßenalleen können bis zu 70 % der Feinstäube aus der Luft binden. Aufgewirbelte Staubpartikel schlagen sich auf den Blättern nieder und werden vom Regen abgewaschen. Allein auf diese Weise kann ein einziger Baum im Laufe eines Jahres bis zu einer Tonne Staub aus der Luft auskämmen.

Alleen – Touristische Attraktion

Die Deutsche Alleenstraße ist mit über 2.900 Kilometern Deutschlands längste touristische Route und gleichzeitig eine der beliebtesten Themenstraßen. Sie führt durch zehn Bundesländer – von Rügen bis zum Bodensee. Die Alleenstraße soll für einen behutsamen Umgang mit Alleen werben und durch Nachpflanzungen vor allem im Westen Deutschlands den Verlust von zahlreichen Alleen ausgleichen. Dort wurden in den 60er und 70er Jahren Alleen an etwa 50.000 Kilometern Straßennetz gefällt.

Die Gesamtkilometerzahl deutscher Alleen kann nur geschätzt werden. Vor allem Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg bieten dabei ein wahres Paradies für Alleenliebhaber. Aber auch in anderen Bundesländern gibt es reizvolle Alleen. In Schleswig-Holstein z.B. prägen sie traditionsreiche Park- und Schlossanlagen. Die Deutsche Weinstraße in Rheinland-Pfalz wird an vielen Abschnitten von Mandelbäumen gesäumt. Oder in Nordrhein-Westfalen: Dort findet man noch etliche schöne Alleen und seit 2006 wurden etliche neue Alleen gepflanzt.

[envira-gallery id="1345"]

Alleen sind gefährdet

Viele Alleen sind durch Autoabgase, Streusalz, Bauarbeiten und vor allem durch den Straßenausbau gefährdet. Alte und kranke Bäume müssen ersetzt werden. Es gilt, dieses wunderschöne Erbe für die Zukunft zu bewahren.

2002 startete das Bundesumweltministerium daher die Alleen-Fan-Sympathiekampagne. Nachpflanzungen, ein Fotowettbewerb und viele weitere Aktionen sollten die Bevölkerung in Deutschland für die Schönheit der Alleen sensibilisieren und auf ihre Gefährdung aufmerksam machen. Seit 2012 wird die Kampagne von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. aktiv weitergeführt. So ist ein bundesweites Alleennetzwerk entstanden, das alle Alleenexperten Deutschlands vereint, ein europaweites Netzwerk ist im Entstehen und die Lieblingsalleen aller Alleen-Fans werden auf einer Alleenlandkarte vorgestellt. In diesem Archiv lassen sich viele wunderschöne Alleen entdecken, so z.B. eine der ältesten und längsten Lindenalleen Europas, eine atemberaubend schöne Allee aus Schwedischen Mehlbeeren, die doppelreihige Fürstenallee, knorrige alte Eichen und, und, und …

Werden Sie auch Alleen-Fan: www.alleen-fan.de
Bildquelle: gruenestreiben.de und www.alleen-fan.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.