Blume 2000 hat großen Appet

Ausbildung Floristik, der Kuchen wird aufgeteilt

Wer bekommt das größte Stück? Azubinale wird der bundesweite Berufswettbewerb der Azubis in der Floristik genannt. Initiator und Hauptsponsor ist Blume 2000, das Flaggschiff im Blumeneinzelhandel. Attraktive Preise gab’s für die Gewinner. Das Finale fand in Hamburg statt.
Während die Azubis, alle weiblich, in den Räumen “Altes Mädchen” in der Schanze ihre Werkstücke phantasievoll gestalteten, fand im Nachbarraum eine Podiumsdiskussion über die Ausbildung zum Floristen und das Berufsbild statt.

Blume 2000 gibt die Richtung vor

Da saßen sie auf der Bühne und sprachen darüber, wie man die jungen Menschen für den Beruf begeistern sollte. Menschen, weit jenseits der 40 saßen dort! Die Jugend war nicht dabei, kein Azubi, kein Jungflorist.

Vertreten war die Geschäftsführung von Blume 2000 (Alexander Zoern) ebenso der Vorstand von Fleurop (Dr. Stefan Gegg). Blumenbüro Holland  wurde durch Frank Teuber repräsentiert. Als externer Spezialist für Systemgastronomie und Backwaren-Shops war Patrick Junge (Bäckerei Junge, Peter Pane) eingeladen. Vom Fachverband der Floristen saß der Hessische Unternehmer Heinrich Göllner auf der Bühne und dazwischen Imke Riedebusch, eine Floristin, die Endverbraucher orientiert DIY-Anleitungen und Deko-Ideen über YouTube erfolgreich kommuniziert. Moderation Petra Konrad (Floristikmeisterin und u. a. beim IHK Prüfungsausschuss engagiert).

Soweit die Protagonisten. Also, alles Menschen, die erfolgreich in ihrem Business sind. Neues haben wir nicht erfahren. Was wir jedoch zwischen den Zeilen herausgehörten, interpretieren wir an dieser Stelle einfach mal:

Fleurop sah wohl sein ursprüngliches Geschäft der Blumenstrauß-Auslieferung von ortsansässigen Floristen am Markt gefährdet. Neue Geschäftsfelder mussten her. Fokus liegt zunehmend auf dem Produkt Blume. Floristen können u. a. von der Einzelblume bis zum Fertig-Strauß bei Fleurop ordern.
Wo das Produkt an Bedeutung gewinnt, braucht man natürlich Fachkräfte, die das Handwerk beherrschen: die Blume 2000 hat großen AppetFloristen. Doch die gibt es nicht.

Auch Blume 2000 ist dabei, das Handwerk Floristik mehr und mehr in sein Konzept einzubinden und weiß sehr gut, wie man Mitabeiter und Franchise-Nehmer gewinnt. Das zeigt die bundesweite Ausbreitung der Blume 2000 Geschäfte, in denen auch floristische Arbeiten wie das Binden angeboten werden. Blume 2000 beherrscht außerdem den Markt im Blumen-Versandhandel.

Nun taten sich vor einiger Zeit die zwei Erz-Rivalen Blume 2000 und Fleurop zusammen, um “gemeinsam” dem Personalmangel entgegenzuwirken. Für die Mitarbeiter- und Azubi-Recrutierung testet man seit Kurzem neue Wege. Da wurde ordentlich Geld für Marketing locker gemacht und erst mal die Ausbildungsplattform “pflück-dein-glück” an den Start gebracht, mitgesponsert vom BGI, FleuraMetz und Blumenbüro Holland. FDF Nord sowie FDF Brandenburg-Berlin fördern das Projekt ebenso.

Die weiteren Aussichten, unsere Prognose:

Ungefährer Wortlaut von Dr. Stefan Gegg  bei der Diskussion war, dass die bisherige Aufgabe des FDF, sich um das Berufsbild und die Ausbildung der Floristen zu kümmern, nicht professionell genug ausgeführt werden könne: kein Geld, kein Personal, alles Ehrenamtliche … Deswegen haben das jetzt die Großen in die Hand genommen.
Fragen Sie jemanden, der sich damit auskennt 🙂 Und wenn sich einer auskennt, ist das sicherlich das Norderstedter Unternehmen Blume 2000. Man-Power und Kapital sind vorhanden.

Die Torte hat 12 Stücke – wer hat den größten Appetit?

  • Der Kuchen wird aufgeteilt:
    6 Stücke für Blume 2000 und 4 für die Fleurop AG. Das geht so lange gut, bis Blume 2000 mehr und mehr Fleurop vereinnahmt oder vielleicht sogar eines Tages den ganzen Kuchen für sich beansprucht.
  • Ein Tortenstück ist für den FDF. Davon darf geknabbert werden, so lange der Fachverband noch Mitglieder hat, denn die werden jedes Jahr weniger.
  • Und ein Tortenstück für all die kleineren Floristikbetriebe, die es schaffen, sich mit einem eigenen Profil langfristig zu behaupten. Ob das über die DIY-Welle ist, die Eventfloristik, die Trauerkultur, die Raumgestaltung … Da werden pfiffige Unternehmer/innen ganz sicher ihre Nische besetzen. Der Rest wird nach dem Gesetz der Wirtschaftlichkeit vom Markt verschwinden. Beispiele anderer Branchen gibt es dafür genug.
  • Hat Blume 2000 sein Ziel erreicht und genug Azubis ausgebildet, wird es für die Verbraucher demnächst vermutlich den Brautstrauß vom Profi im Online-Handel inklusive Tischdeko oder den Trauerkranz mit individualisierter Trauerschleife geben. Direkt im Karton zur Hochzeits-/Trauerfeier geliefert. Da ist vieles denkbar und fast alles machbar!
Online Marketing für die grüne Branche

Online Marketing für die grüne Branche

gruenestreiben backt die Kuchen für Individualisten

Wir arbeiten im Bereich Social Media, Marketing, Online-Kommunkation für diejenigen, die ein schönes, großes Tortenstück auf dem Teller haben möchten: Wir posten, bloggen, pflegen Website und Webshop für die kleineren Betriebe, die innovativ arbeiten und ihre Nische besetzen möchten. Wir lieben das Individuelle, Besondere und kenneb ein paar gute Zutaten für den floralen (Erfolgs-)Kuchen! 🙂 Fragen Sie uns!

Text: Dr. Birgit Puck

 

 

Wir freuen uns über jede Empfehlung :)